Von Triton auf Sangokai umstellen

Hier geht es um allgemeine Themen rund um das SANGOKAI BASIS-System
Sven1912
Beiträge: 6
Registriert: Montag 29. Oktober 2018, 19:12

Von Triton auf Sangokai umstellen

Beitragvon Sven1912 » Montag 29. Oktober 2018, 19:38

Hallo Forengemeinde,

erstmal zu mir, ich bin Sven und neu hier. Ich fahre mein Becken (300x80x60) aktuell noch mit Triton Core7 und Algenrefugium. Ich würde gern das Basic System vom Sangokai nutzen und evtl. sogar komplett umstellen inkl. Kalkhaushalt über Sangokai. Jetzt ist meine Frage , muss ich was beachten? Wie stelle ich es am besten an? Meine Analysen lasse ich alle 4 Wochen bei ATI machen , da diese mir Nitrat und KH mit messen.
Ist es besser erst den Kalkhaushalt umzustellen und dann die Nutri-Basic einzusetzen oder beides gleichzeitig? Bei Triton werden ja schon automatisch Spurenelemente mit der Grundversorgung mit eingebracht , so dass es vielleicht nicht so schlau seinen sollte beide Systeme zu mischen (Nutri-Basic und Triton Core7 Grundversorgung) oder irre ich da ?

Vielleicht könnt ihr mir etwas Licht uns Dunkel bringen ;-)

Gruß

Sven

carlo_kraemer
Beiträge: 1273
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 12:35

Re: Von Triton auf Sangokai umstellen

Beitragvon carlo_kraemer » Dienstag 30. Oktober 2018, 19:33

Sven1912 hat geschrieben:Hallo Forengemeinde,

erstmal zu mir, ich bin Sven und neu hier. Ich fahre mein Becken (300x80x60) aktuell noch mit Triton Core7 und Algenrefugium. Ich würde gern das Basic System vom Sangokai nutzen und evtl. sogar komplett umstellen inkl. Kalkhaushalt über Sangokai. Jetzt ist meine Frage , muss ich was beachten? Wie stelle ich es am besten an? Meine Analysen lasse ich alle 4 Wochen bei ATI machen , da diese mir Nitrat und KH mit messen.
Ist es besser erst den Kalkhaushalt umzustellen und dann die Nutri-Basic einzusetzen oder beides gleichzeitig? Bei Triton werden ja schon automatisch Spurenelemente mit der Grundversorgung mit eingebracht , so dass es vielleicht nicht so schlau seinen sollte beide Systeme zu mischen (Nutri-Basic und Triton Core7 Grundversorgung) oder irre ich da ?

Vielleicht könnt ihr mir etwas Licht uns Dunkel bringen ;-)

Gruß

Sven


Hallo Sven,

erstmal willkommen. Ich (und vermutlich auch niemand ausser Ehsan) weiß, wie viel Spurenelemente mit dem Core7 dosiert werden. Daher wäre Core7 und das nutri Basic #2 dann eine doppelte Spurenelementeversorgung. Daher würde ich am ehesten beides auf einmal umstellen.

Viele Grüße

Carlo
Viele Grüße
Carlo

Sven1912
Beiträge: 6
Registriert: Montag 29. Oktober 2018, 19:12

Re: Von Triton auf Sangokai umstellen

Beitragvon Sven1912 » Mittwoch 31. Oktober 2018, 09:13

Ich geh mal davon aus das du mir das Geheimnis was bei Triton und Sangokai drin ist , nicht verraten wirst ;-) . Im Grunde suche ich nach einer Methode die auf mein Becken besser zugeschnitten ist bzw. besser passt. Triton geht mehr auf SPS und LPS. Bei mir ist aber das Verhältnis ca. 25% SPS , 35% LPS und Rest sind Anemonen , Scheibenanemonen , Weichkorallen. Wenn ich hier nach KH Wert gehe , wie Triton es beschreibt, habe ich immer das Problem , das mein CA enorm ansteigt und ich wieder damit aussetzen muss. Das habe ich jetzt seit 2 Jahren , und langsam will ich eine Konstante haben. Ebenso habe ich trotz Algenrefugium usw. immer Probleme mit Nitrat und Phosphat , wobei Phosphat inzwischen durch Adsorber schon wieder besser ist. Sangokai Nutri Basic 2 soll ja auch helfen den Phosphatwert stabil zu halten , was mir dann natürlich zu Gute kommt. Nitrat versuche ich inzwischen abzubauen mit einem Vliesfilter und nasser eingestelltem Abschäumer. Ich habe einen sehr hohen Fischbesatz , wo ich inzwischen durch das viele Futter wohl nicht mehr um den Vliesfilter herum komme. Dieser ist ja bei Triton auch nicht gern gesehen , da man damit auch Plankton usw. heraus holt.
Ich denke insgesamt sollte Sangokai besser und individueller zu meinem Becken passen , bzw. hoffe ich das :-P

StefanSc
Beiträge: 396
Registriert: Donnerstag 12. Januar 2017, 11:16
Wohnort: Stockstadt am Rhein

Re: Von Triton auf Sangokai umstellen

Beitragvon StefanSc » Mittwoch 31. Oktober 2018, 10:32

Hallo Sven,

wie Carlo schon schrieb, weiß es niemand wirklich genau, wie die Zusammensetzung in welcher Menge denn in den Produkten aussieht. Bei Sangokai sind die Inhaltsstoffe angegeben, die Mengen sind natürlich und verständlicherweise letzlich Jörgs Betreibsgeheimnis. Bei anderen System erfährst Du aber nich einmal, was überhaupt da drin ist.
Gnerell ist der Ansatz von Triton und Sangokai ein anderer. Sangokai zielt auf die Beckenbiologie ab und ist ein offenes System. Es wird Dir nicht strikt vorgegeben, in welcher Form Du Dein TB gestaltest, wie Du filterst. Es gibt Vorschläge und mit dem Anamnesebogen kann dann individuell auf Dich eingegangen werden. Primär geht es bei Sangokai um die Nährstoffversorgung und die Nährstoffberfügbarkeit mit dem Ziel, eine gesunde Beckenbiologie zu haben. Triton geht einen anderen Weg. Hier wird das Hauptaugenmerk auf die "richtige" chemische Zusammensetzung des Wassers gelegt und Defizite (aufgedeckt durch Analyse) ausgeglichen. Das machen wir bei Sangokai aber auch.

Generell kann man wohl sagen, bei Trition versucht ein Chemiker ein Meerwasseraquarium perfekt zu betreiben, bei Sangokai sucht ein Biologe nach dem perfekten Weg. Beide gehen aber andere Wege.

Triton soll zudem ein einfach zu fahrendes System sein, der Aufwand soll minimal sein und durch die Vorgaben der Anwendung und des Beckenaufbaus für viele Anwender reproduzierbar. Soweit ich weiß, messen die Tritonanwender fast nur die KH und dosieren danach dann die Lösungen.
Die Nährstoffschiene ist also gekoppelt an den Abfall der KH im Becken und wird nicht individuell auf den wirklichen Nährstoffverbrauch dosiert. Bei Sangokai dosieren wir die Lösungen gekoppelt an den PO4 Wert.

Dies ist ein Kritikpunkt am Triton-System, da die KH erstens nicht zwingend den Nährstoffverbrauch abbildet (KH kann ja auch chemisch verbraucht werden) und zweitens der KH-Verbrauch abhängig ist vom Besatz. Weichkorallen bilden kein Kalkskelett, wollen aber dennoch versorgt werden.
Triton funktioniert aber ganz offensichtlich bei korrekter Anwendung sehr gut.
Da Du aber ja scheinbar ein Nährstoffproblem hast, ist dieser Gedanke auch ein Ansatz.


Ich wage aber zu bezweifeln, dass ein anderes System Dein Becken zu betreiben Dein Nährstoffproblem so löst, wie Du es gern hättest. Es ist natürlich richtig, dass durch Sangokai eine bessere Nährstoffverfügbarkeit für Korallen und Kleinlebewesen erreicht werden soll und bestimmt auch wird und dass dadurch ein Verbrauch der vorhandenen Nährstoffe ermöglicht wird, das heißt aber nicht, dass wenn Du Sangokai nutzt, dass dann Nitrat und Phosphat ganz toll runtergehen und automatisch sich irgendwie und irgendwo einpegeln, wo Du sie gern hättest.

Wenn Du trotz Adsorbern, nasser Abschäumung, Algenrefugium (wenn richtig betrieben) Nährstoffprobleme hast (wobei mal wichtig wäre zu wissen, wie hoch das denn ist), dann hast Du womöglich ein konzeptionelles Problem im Becken oder im TB.

Und genau hier liegt meiner Meinung nach die Stärke von Sangokai. Nicht die Mittelchen, die Du reinkippst lösen das Problem, sondern der Blick aufs ganze Becken und damit einhergehend Korrekturen an einzelnen Komponenten. Licht, Strömung, etc.
Deshalb gibt es bei Sangokai den Anamnesebogen, sodass Dir speziell bei Deinem Problem geolfen werden kann und Sangokai an sich bildet nur das Grundgerüst.

Vliesfilter werden generell auch bei Sangokai kritisch betrachtet, da sie ja auch das evtl. rausholen, was Du aber haben willst.

Und noch eine Sache zu den Analysen und KH und Nitrat. Da ist aktuell ja einiges im Umbruch und Triton hat mit N-DOC wohl ein neues Verfahren entwickelt, denn zuvor waren KH und Nitrat nicht Bestandteil der ICP. Anbieter, die diese Werte bestimmen, machen das herkömmlich mit Tröpfchentests wie Du daheim und insofern ist das nicht ein in Stein gemeisselter Wert der ICP. Im Gegenteil ist gerade Nitrat durch den zeitlichen Versatz zwischen Entnahme und Messung verfälscht. Da gibt es von Ehsan Dashti ein paar interessante Vorträge - findest Du auf youtube.
Ich weiß nicht, was ATI da vorgeht. Bei FM steht in der Analyse immer dabei, wie welche Werte ermittelt wurden. Ob dann die KH oder Nitrat bei ATI dann einen Mehrnutzen für DIch haben, muss man kritisch hinterfragen. Evtl. ist das ein Titrationstest, der 5 Tage nach Probenentnahme bei zwischenzeitlich erwärmten Wasser oder abgekühltem Wasser erfolgt ist und schlechter ist, als das was Du daheim machst.

Danke fürs Zuhören :) und liebe Grüße
Stefan
Gruß
Stefan

Sven1912
Beiträge: 6
Registriert: Montag 29. Oktober 2018, 19:12

Re: Von Triton auf Sangokai umstellen

Beitragvon Sven1912 » Mittwoch 31. Oktober 2018, 15:58

Hallo Stefan ,

erstmal danke für deine ausführliche Antwort :-) .
Mein Nitratgehalt war (warum auch immer) bei 270 und ist inzwischen bei 75. Das das viel zu hoch ist , ist mir klar. Wo es her kam ist mir noch immer ein Rätzel. Aber positiv ist , das er die letzten 8 Wochen stark gesunken ist und auch weiter sinkt. Was ich sagen kann , ist das dem Nitrat zu viel "Wichtigkeit" beigemessen wird. Trotz des hohen Nitrates , haben sich keine meiner Korallen anders verhalten als sonst. Alles wächst und gedeiht. Den großen Unterschied merke ich hingegen bei PO4. Ist der höher als 0,05 merkt man es schon am Wachstum der SPS und ganz besonders an einer meiner Fitji Pilzlederkorallen die dann nicht mehr auf geht.
Ich finde das Konzept vom Sangokai einfach interessant , die Beckenbiologie optimal zu halten. Triton schreibt dir ja auch nichts vor , sie geben dir Empfehlungen wie ihr System am besten funktioniert. Jedes Becken ist aber anders. Ich z.B. habe nur die Grundversorgung von Triton genutzt. Spurenelemente habe ich nach der monatlichen Analyse mit ATI Produkten ausgeglichen , da diese günstiger sind und drauf steht wie viel dosiert werden muss um einen bestimmten Wert zu erhalten. Das fehlt bei Tritonprodukten.

Ich habe heut alles gereinigt und die Sangokaiprodukte an die die Dosierpumpe gehängt. Ab morgen ist dann quasi mein ganzes System umgestellt. Morgen mittag werde ich meinen KH und CA messen um mir zu errechnen wie viel ich dosieren muss. Bis dahin wird nichts dosiert. Ich bin schon gespannt wie sich dann Becken dann entwickelt.

Gruß

Sven

Benutzeravatar
Angela
Beiträge: 787
Registriert: Samstag 5. September 2015, 18:19

Re: Von Triton auf Sangokai umstellen

Beitragvon Angela » Mittwoch 31. Oktober 2018, 18:07

Hallo,

270mg/L finde ich für Nitrat extrem hoch, bist Du Dir sicher, dass es kein Messfehler war? Bei ATI ist als obere Nachweisgrenze für Nitrat eigentlich 200mg angegeben.
StefanSc hat geschrieben:Ob dann die KH oder Nitrat bei ATI dann einen Mehrnutzen für DIch haben, muss man kritisch hinterfragen. Evtl. ist das ein Titrationstest, der 5 Tage nach Probenentnahme bei zwischenzeitlich erwärmten Wasser oder abgekühltem Wasser erfolgt ist und schlechter ist, als das was Du daheim machst.

Die Analysen waren bei ATI immer sehr schnell, so habe ich z.B. letztens am Dienstag Nachmittag die Probe entnommen und abgeschickt, Donnerstag Mittag hatte ich das Ergebnis.
Würde denn der Nitratwert durch den zeitlichen Versatz bei der Analyse eher höher oder tiefer sein als in Wahrheit?

Gruß
Angela

Sven1912
Beiträge: 6
Registriert: Montag 29. Oktober 2018, 19:12

Re: Von Triton auf Sangokai umstellen

Beitragvon Sven1912 » Samstag 3. November 2018, 16:43

Hallo Angela,

das wurde mir bei der Analyse so angegeben. Ich hatte Anfang des Jahres mal Cryptocarion im Becken . Zu dem Zeitpunkt habe ich mit speziellem Trockenfutter mehrfach täglich gefüttert. Daher dürfte der extrem hohe Wert kommen.
Wie gesagt , vor 2 Wochen war Nitrat laut Analyse bei 75. Wenn es bei der nächsten Analyse dann wieder gesunken ist , bin ich auf dem richtigen Weg. Ich habe mein komplettes System jetzt auf Sangokai umgestellt. Kalkhaushalt und Nutri Basic. Jetzt mal noch eine Frage. Kann ich Nutri-Basic mit Reinstwasser verdünnen und dann über Dosierpumpe täglich dosieren, oder ist davon eher abzuraten?

Gruß Sven

StefanSc
Beiträge: 396
Registriert: Donnerstag 12. Januar 2017, 11:16
Wohnort: Stockstadt am Rhein

Re: Von Triton auf Sangokai umstellen

Beitragvon StefanSc » Samstag 3. November 2018, 20:10

Hallo Sven,

Das Nutri Basis System besteht aus 3 Flüssigkeiten, welche davon meinst Du konkret?

Du kannst Basis 1 und 2 in einer Menge, die in einem Monat verbraucht wird zusammengeben und mittels Dosierpumpe gemeinsam dosieren.
Basis 3 nicht, es setzt sich ab und wird vor Dosierung geschüttelt.
Warum willst Du etwas mit Osmosewasser verdünnen?
Gruß
Stefan

Benutzeravatar
Angela
Beiträge: 787
Registriert: Samstag 5. September 2015, 18:19

Re: Von Triton auf Sangokai umstellen

Beitragvon Angela » Samstag 3. November 2018, 21:06

Hallo,

bei Deinem großen Becken und höherem Phosphatgehalt ist die Menge, die Du dosieren musst gar nicht so klein, dass es mit einer Pumpe gut gehen würde.Wie Stefan geschrieben hat, geht mischen auch (mache ich ebenfalls).
Das Basic #1 und #2 sollte man ja auch nur einmal am Tag dosieren, während die Balance-Produkte mehrmals am Tag dosiert werden können.

Gruß
Angela

Sven1912
Beiträge: 6
Registriert: Montag 29. Oktober 2018, 19:12

Re: Von Triton auf Sangokai umstellen

Beitragvon Sven1912 » Sonntag 4. November 2018, 12:44

Basic1 und Basic 2 habe ich schon schon in einem 100ml Fläschchen gemischt. Basic3 würde ich von Hand machen. Mir ging es auch darum das ich früh 5.45 Uhr auf Arbeit fahre und erst Abend 18.30 Uhr heim komme. Laut Anleitung ist es gut zu dosieren wenn die Korallen in der Beleuchtungsphase auch verarbeiten können. Im Dunkeln bzw. am Ende der Beleuchtungsphase bringt es nicht mehr so viel. So könnte meine Dosierpumpe immer gleich früh wenn das Licht angegangen ist dosieren und ich kann es quasi nicht vergessen. Verdünnen meinte ich um evtl mehr zu dosieren.


Zurück zu „BASIS-System allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste