Silkitatadsorber sinnvoll?

Neustart, Umbau, Umzug und SANGOKAI Etablierungsphase
StefanSc
Beiträge: 419
Registriert: Donnerstag 12. Januar 2017, 11:16
Wohnort: Stockstadt am Rhein

Re: Silkitatadsorber sinnvoll?

Beitragvon StefanSc » Sonntag 3. Dezember 2017, 21:11

Hi Dominik,
den Trick kenne ich vom iPhone auch - macht aber mein iPad seltsamerweise noch nie
Gruß
Stefan

StefanSc
Beiträge: 419
Registriert: Donnerstag 12. Januar 2017, 11:16
Wohnort: Stockstadt am Rhein

Re: Silkitatadsorber sinnvoll?

Beitragvon StefanSc » Montag 4. Dezember 2017, 11:07

Hallo zusammen,

jetzt mal Bilder zu dem Becken und den Belägen. Außerdem werde ich gleich den Anamnesebogen hochladen und eine Beckenvorstellung einstellen.

Die Beläge sind seit zwei Tagen zu sehen, da lief das Becken genau eine Woche und einen Tag, anfangs nur zwei Pünktchen und dann immer mehr werdend. Die Beläge sind NUR im Licht und auch auf senkrechten Flächen und oben stärker als auf waagerechten Flächen und am Boden, also auf jeden Fall mal lichtabhängig.
Nachts werden die nicht mehr, habe ich den Eindruck, tagsüber geben die Gas, die Ars..geigen.

Aufgrund des Silkatgehaltes vermute ich Kieselalgen und deshalb ja auch der ganze Beitrag wegen der Silikatadsorberei.

Gruß
Stefan
Dateianhänge
P1020557.JPG
P1020556.JPG
P1020555.JPG
Gruß
Stefan

StefanSc
Beiträge: 419
Registriert: Donnerstag 12. Januar 2017, 11:16
Wohnort: Stockstadt am Rhein

Re: Silkitatadsorber sinnvoll?

Beitragvon StefanSc » Montag 4. Dezember 2017, 11:08

und noch ein Bild
Dateianhänge
P1020558.JPG
Gruß
Stefan

Benutzeravatar
heureka
Beiträge: 41
Registriert: Donnerstag 22. Juni 2017, 00:39
Wohnort: Norderstedt

Re: Silkitatadsorber sinnvoll?

Beitragvon heureka » Montag 4. Dezember 2017, 19:03

Hallo Stefan,

ich habe bei mir auch 100% Keramik von Riffsystem verbaut und außer der „normalen“ Kieselalgenphase von 7-10 Tagen keine Probleme mit Silikat gehabt.
Ich habe noch nie was von Silikatdepots gehört, nur bei PO4.
Da die Kieselalgen sich ja selbst um die Nahrungsgrundlage bringen, hast du vielleicht eine heftigere und längere Kieselalgenphase, aber dann gehen sie auch allein wieder weg, wenn du kein neues Silikat einbringst.
Ich würde keinen Adsorber einsetzen.
Gruß Jan

Becken: viewtopic.php?f=52&t=1628

StefanSc
Beiträge: 419
Registriert: Donnerstag 12. Januar 2017, 11:16
Wohnort: Stockstadt am Rhein

Re: Silkitatadsorber sinnvoll?

Beitragvon StefanSc » Montag 4. Dezember 2017, 19:25

Hallo Jan,

Danke für die Antwort, klingt gut und macht mich optimistisch. Vielleicht war Depot der falsche Ausdruck, mein Händler meinte nur, dass es womöglich passieren kann, dass auch nach einem Adsorbereinsatz der Wert wieder ansteigen kann, weil eben noch nicht alles raus ist und ich somit evtl. nicht viel gewonnen habe, wenn ich meinen Beckenstart verschiebe und zuvor mit Adsorber arbeite - Kieselalgen würden mir vielleicht auch so blühen und es ist eher als normal anzusehen, dass sie eben kommen.
Vielleicht habe ich aber den Fehler gemacht, die Keramik nicht gründlich und lange genug zu spülen. Es gibt ja Leute, die legen das Zeug ewig in Osmosewasser ein. So etwas habe ich nicht gemacht.

Hast Du denn beim Beckenstart Silikat gemessen? Und wenn ja, wie waren die Werte? Nach welchem Zeitraum kamen die Kieselalgen?

Gruß
Stefan
Gruß
Stefan

Benutzeravatar
heureka
Beiträge: 41
Registriert: Donnerstag 22. Juni 2017, 00:39
Wohnort: Norderstedt

Re: Silkitatadsorber sinnvoll?

Beitragvon heureka » Montag 4. Dezember 2017, 20:17

Hallo nochmal,

ich habe meine Keramik nur einmal mit dem Gartenschlauch abgespült. Das wars. Nix Osmose und tagelang Wässern. Riffsystem sagt ja auch, das nur der Staub vom Zuschnitt abgespült werden soll.
Gruß Jan

Becken: viewtopic.php?f=52&t=1628

Benutzeravatar
heureka
Beiträge: 41
Registriert: Donnerstag 22. Juni 2017, 00:39
Wohnort: Norderstedt

Re: Silkitatadsorber sinnvoll?

Beitragvon heureka » Montag 4. Dezember 2017, 20:21

Silikat hatte ich nicht gemessen. Habe das Osmosewasser mit 0-1 ppm gemessen. Aber das soll nicht heißen, das kein Silikat drin ist.
Nach ca 14 Tagen kamen bei mir die Kieselalgen und wiebei dir auch auf den beleuchteten Stellen. Noch 10 Tagen war alles von allein wieder weg. Ich suche gleich mal den Wert vom Silikat bei der ersten Analyse raus.
Gruß Jan

Becken: viewtopic.php?f=52&t=1628

Benutzeravatar
heureka
Beiträge: 41
Registriert: Donnerstag 22. Juni 2017, 00:39
Wohnort: Norderstedt

Re: Silkitatadsorber sinnvoll?

Beitragvon heureka » Montag 4. Dezember 2017, 20:28

Habe es gefunden: es waren am 10. Tag 0,17mg/L. Das ist deutlich weniger als bei für nun.
Wenn der Adsorber aber auch PO4 rausholen wird, würde ich an deiner Stelle erstmal abwarten, wie schlimm es wird. Ich habe. Ich habe bis heute (4 Monate nach dem Start) Probleme, PO4 nachzuweisen.
Gruß Jan

Becken: viewtopic.php?f=52&t=1628

StefanSc
Beiträge: 419
Registriert: Donnerstag 12. Januar 2017, 11:16
Wohnort: Stockstadt am Rhein

Re: Silkitatadsorber sinnvoll?

Beitragvon StefanSc » Montag 4. Dezember 2017, 22:23

Hi Jan,

Genau so habe ich es auch gemacht. Grob gereinigt und im Prinzip hatte ich es schon etwas gewässert. Das neue Becken hatte ich vorab auch mit Süßwasser mal laufen und gespült. Mein Osmosewasser hatte ja etwas Silikat. Jedoch nicht sehr heftig. Der Wert im Becken hat mich schön erschreckt.Aber nicht. Da ich ja in der Start-Phase bin, habe ich letzte Woche eine Probe zu Fauna Marin geschickt - Ergebnis habe ich noch nicht. Ich warte mal was passiert und setze weiter Korallen ein. Sollte ich eine Cleanng-Crew durchjagen? Oder belasten die mein frisches Becken zusätzlich?

Gruß
Stefan
Gruß
Stefan


Zurück zu „Start- & Etablierungsphase“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste