Becken nach Umzug auf Sangokai Methode wechseln

Hier kannst Du Dich vorstellen, wenn Du möchtest!
Snoop187
Beiträge: 32
Registriert: Donnerstag 6. Oktober 2022, 16:06

Becken nach Umzug auf Sangokai Methode wechseln

Beitrag von Snoop187 »

Hei Leute,

Nach einem Kompletten Umzug meines Beckens würde ich gerne diese Sangokai Methode ausprobieren.

Aquarium Details:
600liter Becken
90 Liter Technikbecken
UV-C
Ozone
Maxspect Lampe
Reef 4 Dosierer
Lebend Steine
Sand Bodenbelag ca. 2-3 cm
Tunze Strömungspumpe gross
3xStrömungspumpe Klein
Wellenmacher

ca. 14 Fische
ca. 5 Korallen
1x Riffhummer
1x Seehase

Einsiedler und Schnekcken wurden bestellt und sollten nächste Woche eintreffen

Beleuchtung ca. 10 Std. Voll Licht, danach 1 Stunde Blaulicht


Nitrat ist gemäß Messung gut
Salz liegt bei 34
Phosphat relativ hoch, Phosphat entfernen hab ich seit 3 Tagen in einem Säckchen im Technikbecken.

Korallen, Kupferanemone etc. geht es gut
Fische geht es gut

Dosiermaschine mit Behälter hab ich auch.

Gerne würde ich jetzt mit diesen 3 Sangokai Basismittel anfangen zu dosieren.

Was empfiehlt Ihr mir? Zuerst einen Wassertes machen und ins Labor senden?
Oder kann ich bereits mit den 3 Mittel anfangen zu dosieren?

Was alles wird mit dem Sangokai dosiert? Salz auch? Wasser verdunstet relativ viel bei mir, denke ca. 5liter pro Woche, muss dann doch noch Wasserwechsel gemacht werden? oder reicht immer auffüllen? Bis anhin habe ich normales Leitungswasser, welches bei mir ziemlich gut ist genommen. Lohnt es sich da eine kleine Osmose Anlage zu installieren? Oder kann auch normales destilliertes Wasser verwendet werden?

Wie ist es mit flüssigem Plankton,, ist dies gut auch noch beizugeben?

Muss ich bei diesen 3 Sangokais Basics sonst nichts mehr dazugeben? Ist da alles drin?

Was ich noch bestellt habe ist einen Säulenfilter, in dem ich den Phosphat entfernen reinmachen will.

Ich bedanke mich bereits im voraus für die Infos und freue mich die Sangokai Methode auszuprobieren.







20221001_121336-1-4.jpg
Benutzeravatar
Jörg Kokott
Beiträge: 3846
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 10:31
Wohnort: D-27412 Tarmstedt
Kontaktdaten:

Re: Becken nach Umzug auf Sangokai Methode wechseln

Beitrag von Jörg Kokott »

Hi,
Zunächst mal zum BASIS System, das ist eine Mikronährstoffversorgung, d.h. Deine Spurenmetalle sind komplett abgedeckt, es ist eine Iod Grundversorgung enthalten und der wichtigste funktionelle Teil ist dann die Organik in der ersten Flasche und die partikulären Mineralstoffe in der dritten Flasche. Das Funktionsprinzip ist auf der Webseite www.sangokai.org auch beschrieben. Du kannst mit dem BASIS System auf jeden Fall schon nach Anleitung und mit dem Dosierplan beginnen, Du musst dafür keine ICP abwarten bzw. Ist von der ICP auch unabhängig. Aber eine ICP würde ich auf jeden Fall machen, damit Klarheit über Deine Wasserqualität besteht.

Was das BASIS System nicht macht, ist den Kalkhaushalt abzudecken, das ist wieder funktionell eine andere Geschichte, die das BALANCE System abdeckt. Kalkhaushalt und Nährstoffe sind im SANGOKAI System immer strikt voneinander getrennt.

Es wäre wie gesagt auf jeden Fall gut eine ICP zu machen, damit man das Wasser genau und faktisch beurteilen kann. Es gibt auch keinen „guten Nitratgehalt“, es sind immer Zahlen und Messwerte wichtige. Phosphat ist „relativ“ hoch, schreibst Du, was bedeutet das genau in Zahlen? Messwerte sind wie gesagt super wichtig, dass man sie konkret misst und benennt, „grüne Bereich“ etc. sind für die Beratung leider immer unbrauchbar.

Du hast vermutlich in Deinen Steinen extrem viele Phosphatdepots, die sich durch den Umbau jetzt raus lösen. Das ist einerseits ein Vorteil, weil Du sie damit entfernen kannst, andererseits ist es natürlich auch je nach Bereich eine starke Belastung für die Korallen. Manchmal ist es schwierig, das Becken so zu betreiben. Phosphatadsorber sind eher für den akuten Fall nützlich, aber auf Dauer natürlich auch sehr teuer. Wir müssen also mal abwarten, wie sich der Phosphatgehalt weiter entwickelt. Manchmal macht es dann mehr Sinn, und ist auch günstiger auf Dauer, den Riffaufbau gegen neue und saubere Steine zu tauschen, was auch langfristig mehr Spaß macht, als sich mit Phosphatproblemen und schlecht stehenden Korallen, Algen, Cyanos etc. Herum zu ärgern. Aber dafür schauen wir erst mal wie sich das Becken entwickelt. Eine ICP wäre super hilfreich.
Bitte auch mal einen Screenshot von Deinen Lichteinstellungen, die Maxspect kenne ich nicht so gut und die sind meistens immer sehr aggressiv vom Licht, da wäre es schon auch gut zu wissen, wie Du die Lampen genau eingestellt hast, damit Du eine gesunde und nicht zu aggressive Lichtumgebung generieren kannst.

Auch an dieser Stelle nochmal der Hinweis auf den Reefers Podcast, ich denke, das macht auf jeden Fall Sinn, dass Du mehr Wissen bekommst, z.B. gibt es auc eine Folge zum Thema Wasserwechsel, da werden Dir sicherlich die Fragen beantwortet, die Du Dir zum Wasserwechsel auch stellst.
Gruß,
Jörg
Snoop187
Beiträge: 32
Registriert: Donnerstag 6. Oktober 2022, 16:06

Re: Becken nach Umzug auf Sangokai Methode wechseln

Beitrag von Snoop187 »

Hallo Jörg,

Besten Dank für die ausführliche Erklärung. Podcast werde ich mir noch anhören.

Sofern ich das richtig verstanden habe, kann ich jetzt direkt mit dem Basissystem gemäss Tabelle anfangen. Das Balance System müsste ich auch jetzt schon anfangen oder erst nach den 5 Wochen?
Nach den 5 Wochen muss das Basissystem jedoch weiterhin laufen, richtig? Man kann dann einfach noch mehr Sangokai Zusätze dosieren?

Infos zur Lampe und Einstellungen:

Maxspect Razor 15000K
06.00 A:1%/B:1%
08.00 A:50%/B50%
12.00 A:100%/B:100%
22:00 A:10%/B:10%
23.00 A:1%/B:1%
23.30 A:0%/B:1%
Benutzeravatar
Jörg Kokott
Beiträge: 3846
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 10:31
Wohnort: D-27412 Tarmstedt
Kontaktdaten:

Re: Becken nach Umzug auf Sangokai Methode wechseln

Beitrag von Jörg Kokott »

Vielen Dank für die Antwort. Du beleuchtest viel zu lange! Das belastet das Becken und die Korallen. Bitte maximal 12 h inklusive der dimmphasen beleuchten. Alle Infos dazu findest du in den SANGOKAI Empfehlungen A-Z zum Kapitel Beleuchtungsdauer. Das ist sehr wichtig dass du kürzer beleuchtest. Vor allem wenn du die Lampe so stark auslastest auf 100%. Wirklich fraglich ob du überhaupt so stark beleuchten musst.
Das BASIS System läuft immer weiter entsprechend der Anleitung. Und das BALANCE System hat wie gesagt nichts mit dem BASIS System zu tun, das ist die kalkhaushalt Stabilisierung die du so anwendest wie sich bei dir Ca und KH verändert. Auch dazu findest du alle Infos in der Anleitung zum BALANCE System auf der SANGOKAI Webseite.
LIebe Grüße Jörg
Gruß,
Jörg
Snoop187
Beiträge: 32
Registriert: Donnerstag 6. Oktober 2022, 16:06

Re: Becken nach Umzug auf Sangokai Methode wechseln

Beitrag von Snoop187 »

Ah Super und besten Dank für die Infos. Die Empfehlungen hab ich gar noch nicht gesehen : (

Ist ja riesig : )

Beleuchtung wurde mal gemäss Diagramm angepasst.

So und jetzt heisst es lesen lesen lesen....


Besten Dank für den schnellen Support und ich werde mich hoffentlich mit guten Resultaten wieder melden.....
Benutzeravatar
Jörg Kokott
Beiträge: 3846
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 10:31
Wohnort: D-27412 Tarmstedt
Kontaktdaten:

Re: Becken nach Umzug auf Sangokai Methode wechseln

Beitrag von Jörg Kokott »

Hi, und wie gesagt eine ICP wäre echt gut, dass man mal schauen kann, wie das Wasser aussieht, was das Labor an Nährstoffen misst, wie die Salinität ist, etc.
Gruß,
Jörg
Snoop187
Beiträge: 32
Registriert: Donnerstag 6. Oktober 2022, 16:06

Re: Becken nach Umzug auf Sangokai Methode wechseln

Beitrag von Snoop187 »

Hallo,

Schon wieder eine Woche um : )

Wollte einmal kurz den Verlauf mitteilen. Habe mir unterdessen die 3 Sangokai Mittel, Dosierpumpe zugelegt. Konnte am Mittwoch anfangen mit den zwei ersten Sangokai mittel, leider konnte die Dosierpumpe keine 0,6 sondern nur ab 1ml dosieren : (( Das geht jetzt aber auch noch von Hand.

Gelesen habe ich, dass die drei mittel zuerst immer geschüttelt werden müssen. Wenn die ja in dem Dosierbehälter sind, wird dies noch schwierig : (

Jedoch stellte ich heute fest, dass das Wasser einiges klarer wurde, weiss jetzt nicht ob dies schon vom Sangokai ist.

Die Lichtumstellung habe ich gemäss Jörg so gemacht. Konnte da bislang jedoch noch kein grosser Unterschied merken, dies braucht aber sicherlich ein wenig Zeit.

Leider musste ich feststellen, dass die Fische jetzt viel mehr dunkel Zeit haben, Das Mondlicht habe ich auch weggenommen.
Bei zwei Fischen wurde die Schwanzflosse abgebissen. Kann es sein, dass dies durch die Dunkelheit passierte?
Wie ich beobachte habe ich einen männlichen aggressiven Chromie zur Zeit der alles verteidigt. Könnte sein, dass die Eier legen wollen und daher der so aggressiv ist.

Wurde da ein Mondlicht evt. wieder helfen?

Betreffend Blaulicht habe ich noch eine Frage, zum Teil liest man, dass man dies lange in die Nacht, so zusagen als Mondlicht verwenden kann, ist die so?
Bei der Maxspect kann ich das Blaulicht und das normale LED separat in Prozent steuern, muss da Tagsüber das Blaulicht abgeschaltet werde und nur das normale LED laufen, oder beides zusammen?

Den ICP Test werde ich demnächst auch noch machen.

Ich bedanke mich bereits im Vorfeld für den einmaligen Support.

Wünsche allen ein schönes Wochenende
Benutzeravatar
Jörg Kokott
Beiträge: 3846
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 10:31
Wohnort: D-27412 Tarmstedt
Kontaktdaten:

Re: Becken nach Umzug auf Sangokai Methode wechseln

Beitrag von Jörg Kokott »

Hallo, aggressive Revierverteigung hat nichts mit der Trageszeit oder Mondlicht zu tun, sondern liegt an der Fischgesellschaft selbst. Das sich Chromis in kleineren Becken relativ schnell dezimieren, weil sie eben nicht den Raum haben um sich wirklich zurück zu ziehen, ist typisch. Am Ende bleibt meistens nur ein Pärchen über. Zum Thema Mondlicht bitte einmal in den SEA-Z dazu nachlesen, das ist ein wichtiges Thema. Was „Dunkelzeit“ angeht, haben Deine Tiere mit 12 h sogar noch eine halbe Stunde mehr, als sie es in der Natur haben. Durch den Einstrahlwinkel ist unter Wasser der Tag eigentlich in den Tropen nur 11-11,5 h lang. Die Gefahr hier ist, dass wir die geographische Lage immer nicht so zurück verfolgen können, wie man es tun müsste, und daher unseren Tagesverlauf übernimmt. Kein mariner Organismus in den Tropen hat einen längeren Tag als 11-11,5 h. Nur weil wir Menschen in unseren geographischen Lagen länger Licht haben, bedeutet nicht, dass die Tiere das hier auch haben müssen. Von daher haben nicht Deine Fische eine längere Dunkelzeit im Aquarium, sondern Du, was das Beobachten Deines Beckens angeht. Da sich die artgerechte Pflege auf die Tiere bezieht, sollte man deren natürlichen Tagesablauf einhalten und nicht unseren adaptieren.

BASIS 1 und 2 musst Du nicht unbedingt schütteln, Nummer 3 muss geschüttelt werden und wird eh nur 2x die Woche dosiert, von daher ist eine Dosierpumpe dazu so oder so fraglich, ob das nötig ist. #3 per Hand zu dosieren dauert maximal 20 Sekunden. Und die Sedimente sind für Dosierschläuche und Dosierköpfe nicht unbedingt förderlich, daher ist #3 von einer Dosieranwendung von meiner Seite aus auch nicht zu empfehlen. Und den Dosierplan würde ich so oder so händisch machen, weil sich die Dosierungen alle 7 Tage erhöhen. Es ist schon wichtig, dass Du die Dosiermengen so einhältst und nicht über Dosierpumpen, die nicht genauer dosieren können als +/- 1 mL dosieren können, das Dosiervolumen zu verändern. Die händische Dosis ist die sicherste und genauste Dosis, die Du machen kannst, und die dauert ca. 15 Sekunden pro Dosis für #1 und #2 einmal am Tag. Bei Ca/KH ist es wichtig, dass Du die Dosis ggf. über den Tag verteilst. Aber für den Dosierplan würde ich die Dosis händisch machen, später, wenn Deine Dosieranlage das kann, kann man natürlich automatisiert dosieren.
Gruß,
Jörg
Snoop187
Beiträge: 32
Registriert: Donnerstag 6. Oktober 2022, 16:06

Re: Becken nach Umzug auf Sangokai Methode wechseln

Beitrag von Snoop187 »

Hallo,

erstmal ein grosses Dankeschön für die informative Antworten : )

Da ich geschäftlich 3 tage ins Ausland musste und ein Kollege von mir auf die Fische achten sollte, ist ein leider leider ein Zwischenfall passiert.
Die Rückförderungspumpe stieg leider aus. Die Fische bekamen zu wenig Sauerstoff, es wurde zuviel Futter gegeben, dies führte zu einem grossen Verlust der Fische und ein paar Korallen : (

Da musste ich mir gleich überlegen, das schöne Hobby weiterzumachen oder vorerst mal eine Pause einzulegen. Da ja doch schon einiges an Technik etc. investiert wurde, beschloss ich das ganze System zu verbessern und nochmals weiter zu machen.

Ich investierte dann gleich noch an einen neuen Unterbau, neue Pumpe, Technikbecken etc.

Gestern konnte ich alles komplett umbauen und alles Inbetriebnehmen.

Werde heute noch ein paar Anpassungen machen.
20221111_201023.jpg
20221111_214224.jpg
Sehr vieles konnte ich vom Forum und von den Podcast dazulernen. Licht Strömung etc. wurde gleich alles angepasst.

Ich werde das Becken jetzt so einmal eine Woche laufen lassen und dann den ICP Test durchführen.
Benutzeravatar
Jörg Kokott
Beiträge: 3846
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 10:31
Wohnort: D-27412 Tarmstedt
Kontaktdaten:

Re: Becken nach Umzug auf Sangokai Methode wechseln

Beitrag von Jörg Kokott »

Hi,
das klingt ja gar nicht gut, tut mir sehr Leid, dass Du so viele Verluste hattest, vor allem an den Fischen! Hat gar nichts überlebt?
Kannst Du bitte mal ein etwas größeres Foto nur vom Technikbecken machen? Da sind "komische" Sachen drin, die ich mir gerne mal anschauen möchte. Den dicken blauen Schwamm kannst Du auf jeden Fall schon mal rausnehmen, der wird Dir da einfach nur gammeln und das wird sich extrem negativ aufs Becken auswirken, was Sauerstoffzehrung, Redoxpotential und auch Nährstoffentwicklung angeht. Dann ist da noch eine Säule mit schwarzen Kugeln drin, da wüsste ich gerne, was das ist Und insgesamt ist die Anordnung der Filtertechnik nicht ganz klar
Gruß,
Jörg
Antworten

Zurück zu „User stellen sich vor!“