Das Riff in der Küche

Hier kannst Du Dein Riffbecken in Wort und Bild vorstellen und Deinen Anamnesebogen uploaden. Dann können wir Dich und Dein Riffbecken langfristig begleiten.
Benutzeravatar
Jörg Kokott
Beiträge: 3846
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 10:31
Wohnort: D-27412 Tarmstedt
Kontaktdaten:

Re: Das Riff in der Küche

Beitrag von Jörg Kokott »

Ich habe den diadema lange selbst gepflegt, aber komplett alleine in einem kleinen Korallenbecken, das geht auf jeden Fall und ist ein sehr schönes Tier, aber wie gesagt nur in einem Artenbecken oder in einem sehr großen Becken (Garnelen frisst er übrigens auch wenn sie genauso groß sind wie er selbst…).
Wetmoralla sind Schweinskopflippfische, ich habe ein Pärchen Wetmorella nigropinnata, sehr friedlich und im Verhalten auch sehr interessant.
Was ich immer empfehlen kann, gibt es auch als Nachzucht (z.B. Coralaxy) sind Doryramphus excisus als Pärchen, sehr robust trotz ihrer filigranen Form, aber super schön zu beobachten und gut zu pflegen und kann man sogar nachzüchten. Auch die pflege ich selbst als Pärchen. Und wenn Du Zwergbarsche pflegen möchtest, gehen auch eine kleine Gruppe 4-5 Tiere fridmanis, auch als NZ, die sind zwar auch rüpelig, aber bringen niemanden um, vor allem nicht in der Gruppe, Einzeltiere sind da schon wieder aggressiver, aber eine kleine Gruppe geht eigentlich immer.
Gruß,
Jörg
Mathias91
Beiträge: 59
Registriert: Freitag 11. November 2022, 07:51
Wohnort: Hagen

Re: Das Riff in der Küche

Beitrag von Mathias91 »

Hallo Jörg,

danke für deine Hinweise und Tipps.
Die Lippis baue ich ins Konzept mit ein.
Bei Fridmanis habe ich irgendwie noch im Kopf,
dass sie manchmal schwierig ans Futter zu bringen sind.
Aber bei Nachzuchten kann das ja kein Thema sein :)

Ich habe mir übrigens gestern den Podcast zum Thema Bodengrund angehört. Das war wirklich sehr informativ, gerade an die DSB Zeit kann ich mich gut erinnern :)

Montag kommt auch die Dosierpumpe, damit ist an Technik eigentlich erstmal alles da (vielleicht noch ein Fließbettfilter für Kohle, etc.).

Als nächstes kommt dann die Verrohrungsplanung.
Ich habe mir überlegt den Fließbettfilter und die UV Anlage in den Rücklauf zu verrohren.
Als Bybass natürlich. Mir fällt es aber immer schwer, die Materialien dafür online zu kaufen. Daher suche ich aktuell nach einem Ladengeschäft in der Nähe, wo diese Besorgungen machbar sind.

LG
Mathias
Artemis
Beiträge: 136
Registriert: Sonntag 26. Januar 2020, 18:03

Re: Das Riff in der Küche

Beitrag von Artemis »

Hallo Mathias, ich hatte zwei Fridmani NZ in meinem alten Becken und die haben alles gefressen, was man ihnen vorgesetzt hat. Da musst du dir glaube ich keine Gedanken machen.

Herzliche Grüße,
Julia
Mathias91
Beiträge: 59
Registriert: Freitag 11. November 2022, 07:51
Wohnort: Hagen

Re: Das Riff in der Küche

Beitrag von Mathias91 »

Hallo Julia,

danke für deinen Beitrag :)
Das klingt sehr beruhigend.

LG
Mathias
Nofake
Beiträge: 83
Registriert: Montag 24. Oktober 2022, 22:56

Re: Das Riff in der Küche

Beitrag von Nofake »

Hallo, die Erfahrung kann ich bestätigen.
Meine beiden haben von Anfang an alles gefressen was ich reingeschmissen habe👍
Lg
Jürgen
Benutzeravatar
Jörg Kokott
Beiträge: 3846
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 10:31
Wohnort: D-27412 Tarmstedt
Kontaktdaten:

Re: Das Riff in der Küche

Beitrag von Jörg Kokott »

Hallo Mathias,
Du kannst UV und danach den Fliessbettfilter in Reihe schalten genau in der Reihenfolge, das mache ich auch so und macht auch Sinn. Bypass ist kein Problem, wenn es nicht zu verspielt ist. Wenn Du mit Kugelhähnen arbeitest, denke daran, dass die meisten einen kleineren Innendurchmesser haben als die Anschlüsse groß sind. Ein 25er Kugelhahn hat eine Nenndurchmesser von 20! Ein 20er von 16 etc. Von daher, wenn Du auch wirklich genug Wasser in und durch den Bypass bekommen möchtest, musst Du immer eine Nummer größer nehmen und dann mit kurzen Reduktionen für den Anschluss an den geplanten Rohrdurchmesser arbeiten. D.h. wenn Du z.B. eine 20er Verrorhrung für den Anschluss an den Filter und die UV planst, nimm einen 25er Kugelhahn und zwei kurze Reduktionen von 25 auf 20 mm. Idealerweise bohrt man noch den Flansch in den Reduktionen auf, aber das sind nur 1,5-2 mm. Das ist nur wichtig, sonst bekommst Du nachher kaum Wasser durch den Bypass.
Gruß,
Jörg
Mathias91
Beiträge: 59
Registriert: Freitag 11. November 2022, 07:51
Wohnort: Hagen

Re: Das Riff in der Küche

Beitrag von Mathias91 »

Hallo zusammen,

@Jörg:

Danke für deine Hinweise.
Ich hoffe ich finde einen Laden wo man vor Ort kaufen kann :)
Den Tipp eine Nummer größer zu Verrohren setze ich auf jeden Fall um.
Grade habe ich im Sangokai Onlineshop die Materialien für den Anfang bestellt.
Leider hat sich die Website aufgegangen, sodass ich keine Bestätigung über den Bestellvorgang bekommen habe.
Aber zumindest PayPal hat die Zahlung getätigt 😂 manchmal ist das alles seltsam.


Ich habe noch Lochsägen bestellt, um den Unterschrank fertigzustellen. Es wird langsam :)
Noch 2 Wochen, dann sollte das Becken fertig sein.
Langsam wirds spannend :)

LG
Mathias
Benutzeravatar
Jörg Kokott
Beiträge: 3846
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 10:31
Wohnort: D-27412 Tarmstedt
Kontaktdaten:

Re: Das Riff in der Küche

Beitrag von Jörg Kokott »

Hallo Mathias,
seit dem letzten Shop Update kommt es zu diesen komischen Fehlermeldungen, ich hoffe, dass das Problem bald behoben ist.
Das mit der Nummer größer verrohen, bitte beachte, dass Du so verrohrst, wie Du es brauchst. Aber wenn Du Kugelhähne verbaust, da musst du beim Kugelhahn eine Nummer größer nehmen und die Anschlüsse des Kugelhahns dann reduzieren. Nicht die gesamte Verrohung eine Nummer größer wählen, nur, dass wir da auf der gleichen Seite sind :-)
Gruß,
Jörg
Mathias91
Beiträge: 59
Registriert: Freitag 11. November 2022, 07:51
Wohnort: Hagen

Re: Das Riff in der Küche

Beitrag von Mathias91 »

Hallo Jörg,

genau so war's gemeint :)
Schönen 1. Advent!

LG
Mathias
Mathias91
Beiträge: 59
Registriert: Freitag 11. November 2022, 07:51
Wohnort: Hagen

Re: Das Riff in der Küche

Beitrag von Mathias91 »

Hallo zusammen,

ich plane grade weiter an der Verrohrung fürs neue Backen.

Mein Plan sieht wie folgt aus:

Hauptablauf in 45°/90° Bögen ins Becken, mit Kugelhahn im unteren Drittel zum Anstauen (50mm Verrohrung).
Notablauf in 45°/90° Bögen ins Becken.
Rücklauf mit T-Stück in den Bypass, dann Kugelhahn in 40mm zur Durchflussregelung, weiter mit Schlauch zur UV, Danach weiter mit Schlauch zum
Medienfilter, mit Schlauch aus dem Filter zur Festverrohrung und mit einem T-Stück zurück in den Rücklauf. (Alles 32mm außer Kugelhahn, der in 40mm)

Mögt ihr was zu der Idee sagen?
Verbesserungsvorschläge? :)

LG
Mathias
Antworten

Zurück zu „Dein SANGOKAI Riffaquarium“