Meerwasseraquarium Scubacube

Hier kannst Du Dein Riffbecken in Wort und Bild vorstellen und Deinen Anamnesebogen uploaden. Dann können wir Dich und Dein Riffbecken langfristig begleiten.
wypler
Beiträge: 31
Registriert: Dienstag 9. Oktober 2018, 23:14

Hilfe, die Korallen sterben.

Beitragvon wypler » Sonntag 2. Juni 2019, 19:18

Bei der N-DOC Analyse fällt dann noch zusätzlich der stark erhöhte organische Kohlenstoffgehalt auf.
Auswertung (N-DOC) (3411B) 31.05.19.pdf
(119.33 KiB) 72-mal heruntergeladen

Desweiteren kann man in der Analyseauswertung noch selbst gemessene Nitrat und Phosphatwerte eingeben und bekommt dann Verhältnisdiagramme angezeigt.
Triton N-DOC Auswertung.jpg

Es liegt wohl ein Großteil des vorhandenen Stickstoffs nicht als Nitrat, sondern in Form anderer Verbindungen vor (evtl. Aminosäuren?).
Am Montag habe ich 2 mg/l Nitrat gemessen, bis heute ist der Wert bereits auf 5 mg/l angestiegen.
Die letzten 4 Diagramme sagen mir leider nichts.

Die einzigen Veränderungen, die seit der Wasseranalyse durchgeführt wurden, waren die Änderung der Beleuchtung und ein Wechsel der Kohle.

Bei der Beleuchtung habe ich nun die violetten LEDs wieder ausgeschalten, um zusätzlichen Beleuchtungsstress zu vermeiden.

Einen 25%igen Wasserwechsel haben wir auch durchgeführt, um die erhöhten Nährstoff- und Kohlenstoffkonzentrationen zu senken. Weitere sollen noch folgen.

Ein erhöhter organischer Kohlenstoff- und Stickstoffgehalt bedeutet für mich, dass nutri-basic #1 zu hoch dosiert wird. Darin sind ja Zucker und Aminosäuren enthalten, die scheinbar nicht in der Menge verbraucht werden. Ich überlege deswegen, die Dosierung einzustellen und nur noch #2 und #3 zu geben. Sollte ich das so machen?

Was können wir tun, um die anderen Korallen noch zu retten?

Für jeden Hinweis zur Optimierung des Aquariums sind wir dankbar. Daher habe ich auch nochmal den aktualisierten Anamnesebogen angehängt.

Viele Grüße
Dateianhänge
SANGOKAI_Anamnesebogen Juni.pdf
(280.65 KiB) 54-mal heruntergeladen

Fry
Beiträge: 71
Registriert: Mittwoch 28. Dezember 2016, 19:53
Wohnort: Wien

Re: Meerwasseraquarium Scubacube

Beitragvon Fry » Sonntag 2. Juni 2019, 23:07

Hallo wypler,

ich würde aus dieser Messung keine Rückschlüsse auf die chemische Form des Stickstoffs im Becken ziehen.

Es wird mittels TOC/TNb der Gesamtwert des gebundenen Stickstoffs im Labor gemessen. Diese Methodik ist gut etabliert, und die Werte sind vermutlich vertrauenswürdig. In deinem Fall also knappe 2 mg/l Gesamt-Stickstoff. Dann wird von diesem Labor-Messwert ein Nitrat-Stickstoff-Wert abgezogen (mittels Nitrat-Tropfentest daheim ermittelt) , aus der Differenz soll sich der Nicht-Nitrat-Stickstoff ergeben.

Dabei gibt es einen großen Haken:

Die möglichen Abweichungen bei der Nitrat-Heim-Messung sind extrem groß. - Der Nitrat-Test wird z.B. durch Nitrit gestört wird (auch das Alter der Reagentien spielt eine große Rolle...). Jetzt wird also der Labor-Gesamtstickstoff-Wert mit einem tendentiell stark fehlerbehaftetem Heimtest-Ergebnis "korrigiert": Es ist klar, dass somit der Gesamtfehler dem Fehler des Heimtests entspricht, und sich meiner Meinung nach keine wertvollen Schlüsse mehr ziehen lassen - zumindest sollte man das Ergebnis nicht als Grundlage für weiteres Handeln hernehmen.

Ich hoffe das war jetzt verständlich :)

LG!

wypler
Beiträge: 31
Registriert: Dienstag 9. Oktober 2018, 23:14

Re: Meerwasseraquarium Scubacube

Beitragvon wypler » Dienstag 4. Juni 2019, 12:00

Hallo,

die Frage bleibt aber, was ich jetzt tun soll. Irgendwas war für die Korallen nicht in Ordnung. Jetzt nach 2 mal 25% Wasserwechsel, hat das Sterben erstmal aufgehört. Bei der Milka sind im Restgewebe sogar wieder Polypen offen. Bei der Acropora ist nur noch unten etwas Gewebe. Das wird sich wahrscheinlich nicht mehr erholen. Wie kam es denn überhaupt dazu? Was machen wir falsch?

Viele Grüße


Zurück zu „Dein SANGOKAI Riffaquarium“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste