Silikat in Kohle

Benutzeravatar
Pauli
Beiträge: 180
Registriert: Mittwoch 5. Juli 2017, 10:36
Wohnort: 21684 Stade

Silikat in Kohle

Beitragvon Pauli » Sonntag 5. Mai 2019, 16:56

Moinsen,

mir viel auf, das in unserem Becken der Silikatwert von Zeit zu Zeit auf über 1mg ansteigt.
Nach ein paar Tagen ist der Silikatwert wieder in den n. n. Bereich gesunken. Die letzte Analyse vom Beckenwasser und Osmosewasser ergab im Becken 0,76 mg und im Osmosewasser 0mg.
Dr. Denk schrieb uns dann das Silicium auch durch die Kohle eingebracht werden kann. Momentan nutzen wir Carb L von Fauna Marin.
Nachdem wir dir Kohle wie von FM beschrieben mit heissem Osmosewasser übergossen haben, 24 Std. gewartet haben, haben wir diese zusätzlich mehrfach mit OW gespült und nochmals 24 Std. stehen lassen.
Einen Tag später im Fließbettfilter stieg der Silikatwert auf 0,8 mg.
Er sinkt nach ein paar Tagen wieder auf Null, aber bei jedem Kohlewechsel steigt er natürlich erstmal wieder an.
Wir haben bei der Sangokai Kohle nie darauf geachtet, da es ja längere Zeit keine Kohle gab haben wir uns die Carb L gekauft.

Wie behandelt ihr die Kohle um einen Silikatanstieg zu vermeiden?

Silikat ist zwar nicht schlimm, aber wir bekommen dadurch jedes mal wieder Kieselalgen...grrrr

Danke schonmal im Voraus für Infos.
Liebe Grüße Nina

Benutzeravatar
Pauli
Beiträge: 180
Registriert: Mittwoch 5. Juli 2017, 10:36
Wohnort: 21684 Stade

Re: Silikat in Kohle

Beitragvon Pauli » Sonntag 5. Mai 2019, 17:07

Hier mal die letzte Analyse
Osmosewasser.pdf
(274.12 KiB) 44-mal heruntergeladen
Becken.pdf
(627.97 KiB) 51-mal heruntergeladen
Liebe Grüße Nina

Benutzeravatar
tropicreef
Beiträge: 729
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 15:26
Wohnort: 73054 Eislingen

Re: Silikat in Kohle

Beitragvon tropicreef » Mittwoch 8. Mai 2019, 20:31

Pauli hat geschrieben:das Silicium auch durch die Kohle eingebracht werden kann.

ja, so ist es. oceamo hat Reaktormedien unter die ICP-OES-Lupe genommen. Das Ergebnis kannst Du hier lesen.

oceamo hat geschrieben:Aber ist wirklich das Ausgangswasser die einzige Quelle für Silicium? Laut unseren Messungen keinesfalls, denn die untersuchte Aktivkohle führt bei einer Einsatzmenge von 1 g/l zu einem Siliciumanstieg von über 800 µg/l....


Inwieweit das carb L von FM Silicium enthält, müsste mittels ICP gemessen werden. Aber wende Dich doch damit mal an FM.

Pauli hat geschrieben:Wie behandelt ihr die Kohle um einen Silikatanstieg zu vermeiden?


Schaut Dir mal das youtube Video an.
Gruss Dieter

Benutzeravatar
Pauli
Beiträge: 180
Registriert: Mittwoch 5. Juli 2017, 10:36
Wohnort: 21684 Stade

Re: Silikat in Kohle

Beitragvon Pauli » Samstag 11. Mai 2019, 17:02

Moin Dieter,

vielen Dank für Deine Infos.
Liebe Grüße Nina


Zurück zu „CLEAN Filtermedien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste