Kaliummangel

Benutzeravatar
tropicreef
Beiträge: 631
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 15:26
Wohnort: 73054 Eislingen

Kaliummangel

Beitragvon tropicreef » Donnerstag 11. Juni 2015, 18:55

Hallo Jörg,

auf Deiner bisherigen Hompepage hast Du unter chem-sps bzgl Kalium folgendes geschrieben:

"Kalium verhält sich hier beispielsweilse ähnlich wie Calcium in der Kalkskelettbildung: schon eine 10% Abweichung vom Normalwert (ca. 390 mg/L Kalium), d.h. einem Kaliumgehalt von ca. 350 mg K/L, kann zu starken Einbußen in der Ausfärbung und in der Wachstumsrate führen, so, wie z.B. schon eine 10% Abweichung im Calciumgehalt (Sollwert 420 mg/L), also einem Calciumgehalt von ca. 380 mg Ca/L, zu Störungen in der Skelettbildung von SPS führen kann. "

Die letzte Analyse von Triton hat mir bei 35 ‰ einen Kaliumwert von 377.50 mg/l angegeben. Bor war bei 3.46 mg/l. Wie erkennst Du den Kaliummangel im Becken. Die Farbgestaltung kann auch durch andere fehlende Bestandteile im Meerwasser beeinträchtigt werden. Wenn ich jetzt chem-SPS dosiere, wird der Kaliumgehalt nicht irgendwann mal zu hoch. Heißt es ich muss öfters im Labor nachmessen lassen?
Gruss Dieter

Benutzeravatar
tropicreef
Beiträge: 631
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 15:26
Wohnort: 73054 Eislingen

Re: Kaliummangel

Beitragvon tropicreef » Donnerstag 11. Juni 2015, 18:59

... da war ich wohl zu schnell; du schreibst ja das 1 mL sango chem-SPS auf 100 L Aquarien-Nettovolumen dosiert, den Kaliumgehalt um 0,67 mg K/L, Brom um 0,34 mg Br/L erhöht.

Dosierung: bei nicht zufriedenstellender Farbausbildung bei SPS-Korallen, und zur Steigerung der Farbintensität bei nicht maximaler Farbausprägung, werden bei Bedarf 1-2 mL/100 L täglich während der Beleuchtungsphase dosiert. Die Dosis von 2 mL/100 L darf nicht überschritten werden. Die Anwendung kann fortgeführt werden, bis die Farbqualität maximiert ist und keine Steigerung mehr offensichtlich ist. Dann sollte die Dosierung für mindestens zwei Wochen pausiert werden. Auch, wenn der optimale Kaliumgehalt von 390 - 400 mg/L erreicht ist, was eine Laboranalyse zeigen kann, sollte chem-SPS nicht mehr dosiert werden. Tritt bei der Dosierung eine Eindunklung des Korallengewebe auf, und/oder nimmt die Farbkraft erneut ab, wird die sango chem-SPS Dosierung für mindestens 4 Wochen abgesetzt.

Brom war bei der Analyse bei 64.95 mg/l.Leicht über Optimum. Wenn ich jetzt den Kaliummangel ausgleiche, komme ich doch wesentlich über das Optimum beim Brom.
Gruss Dieter

sharky
Beiträge: 65
Registriert: Freitag 5. Juni 2015, 12:33

Re: Kaliummangel

Beitragvon sharky » Freitag 7. August 2015, 10:55

Hallo Dieter,

wie sieht es bei dir mit dem Kaliumgehalt nun aus?
Nachdem ich an meinen SPS-Korallen sichtliche Wachstumsprobleme erkannt habe (fahre sangokai Basis-System, keine WW mehr, Kalkreaktor), habe ich nun einen K-Gehalt von 340 mg/l festgestellt!! :shock:
Habe durch Zugabe von KCL/KOH-Mischung (pH-neutralisiert) nun den Wert langsam erhöht und nun sieht man schon ein positive Reaktion an den Korallen.
Ich versteh bloß nicht, warum der K-Gehalt soo dermaßen nach unten gefallen ist (keine Absorber oder Zeolith im Einsatz)? :roll:
Mit ist schon klar, dass das bei Verwendung des Sanokai Kalkhaushaltsadditive das wohl nicht passieren kann.
Wer hat ähnliches festgestellt und woran kann das liegen?

Grüße
Paul

Benutzeravatar
tropicreef
Beiträge: 631
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 15:26
Wohnort: 73054 Eislingen

Re: Kaliummangel

Beitragvon tropicreef » Mittwoch 12. August 2015, 10:28

Hallo Paul,

bei meiner letzten Messung (6.8.2015) hatte ich auch nur 352mg/l Kalium im Wasser. Ich habe jetzt gestern auch angefangen KCL hinzuzugeben, um auf ca 400mg/l zu kommen. Ich verwende auch keine Adsorber, die Kalium rausziehen würden. Wasserwechsel ist bei mir auch sehr gering.

Wann war der Kaliumwert bei Dir optimal bzw in welcher Zeit ist er auf 340mg/l gefallen?
Gruss Dieter

Benutzeravatar
tropicreef
Beiträge: 631
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 15:26
Wohnort: 73054 Eislingen

Re: Kaliummangel

Beitragvon tropicreef » Mittwoch 12. August 2015, 11:23

Hallo Jörg,

kann es sein, dass bestimmte Bakterien durch Abschäumung für ein Absinken des Kaliumgehaltes verantwortlich sind. Gerade durch die Nährstoffversorgung versuchen wir ja eine gesunde Bakterienpopulation aufzubauen...auch Bakterien die im "Freiwasser" leben.

Interresant ist hierzu auch folgender Bericht:

Potassium Transport and the Relationship Between
Intracellular Potassium Concentration and Amino Acid Uptake
by Cells of a Marine Pseudomonad

JOHN THOMPSON' AND ROBERT A. MAcLEOD
The Department of Microbiology, Macdonald Campus, McGill University and Marine Sciences Centre,
McGill University Montreal, Quebec, Canada
Gruss Dieter

Benutzeravatar
Jörg Kokott
Beiträge: 3261
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 10:31
Wohnort: D-27412 Tarmstedt
Kontaktdaten:

Re: Kaliummangel

Beitragvon Jörg Kokott » Montag 17. August 2015, 21:21

Hallo Dieter,

ja, das kann sein, aber nicht nur Bakterien, sondern auch Mikroalgen oder auch z.B. Kugelalgen nehmen recht viel Kalium auf. Daher ist die Kontrolle von Kalium auch wichtig und durch die guten Labormessungen heute auch kein Problem mehr. Der Kaliumverbauch ist aber in jedem Becken sehr unterschiedlich. Auch Mikroalgen nehmen Kalium auf und eine wachsende Biofilm-Gesellschaft wird sicherlich dazu beitragen, das Kalium verbraucht wird. Kalium wird über das BASIS-System nur über das kai mineral dosiert. Um Kaliummangel vorzubeugen, kann man mit dem sango chem-SPS gut arbeiten. Ich habe da eine neue Rezeptur die auch zeitgleich etwas Phosphat dosiert, genauso wie anteilig zum Kaliumgehalt auf Bromid und Bor und Fluor. Wenn man weiß, dass das Becken Kalium verbraucht, dann kann man da recht leicht gegensteuern.
Ein Kaliumgehalt bei 350-370 mg/L ist aber i.d.R. nicht so kritisch. Tiefer sollte er sicherlich nicht fallen. Relevanz für die Farbigkeit von SPS hat ein so tiefer Wert aber sicherlich schon.
Gruß,
Jörg

Benutzeravatar
tropicreef
Beiträge: 631
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 15:26
Wohnort: 73054 Eislingen

Re: Kaliummangel

Beitragvon tropicreef » Dienstag 18. August 2015, 15:01

Hallo Jörg,

wie geschrieben habe ich vor einer Woche den Kaliumwert auf 400mg/l erhöht. Folgende Auswirkungen waren ersichtlich:

1. Das Polypenbild hat sich einwenig verbessert; es war aber schon sehr gut.
2. Die Farben der Korallen (vornehmlich SPS) haben sich intensiviert.
3. Die LPS Korallen "plustern" sich wesentlich mehr auf.

Ob sich das Wachstum, wie Paul geschrieben hat, gesteigert hat kann ich auf die kurze der Zeit nicht sagen.

Hier noch ein Bild meiner Lobophyllia sp vorher / nacher.

Wieviel Phosphat sind denn anteilig in der sango chem-SPS 1ml Dosierung drin? (1 mL sango chem-SPS auf 100 L Aquarien-Nettovolumen dosiert, den Kaliumgehalt um 0,67 mg K/L, Brom um 0,34 mg Br/L erhöht)

@ Paul: Das ist die Lobo, welche ich beim Haberkorn mitgenommen habe.
Dateianhänge
lobo vergleich.JPG
Gruss Dieter

Benutzeravatar
tropicreef
Beiträge: 631
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 15:26
Wohnort: 73054 Eislingen

Re: Kaliummangel

Beitragvon tropicreef » Dienstag 18. August 2015, 15:22

tropicreef hat geschrieben:
Wieviel Phosphat sind denn anteilig in der sango chem-SPS 1ml Dosierung drin?


Ich habe es gerade auf Deiner neuen Seite sangokai.org gefunden :)

Dosierung 1- max. 2 mL pro 100 Liter Aquariumwasser pro Tag.

1 mL/100 L dosieren u.a. 0,0025 mg/L Phosphat (2,5 µg/L), 0,26 mg/L Kalium und 12,5 µg/L Bor.
Gruss Dieter

Benutzeravatar
Fotojäger
Beiträge: 229
Registriert: Freitag 19. Juni 2015, 23:14

Re: Kaliummangel

Beitragvon Fotojäger » Samstag 9. Januar 2016, 16:38

Hallo zusammen,

dann grabe ich diesen Threat nochmal aus 8-)

Ich habe nämlich mal mein Wasser analysieren lassen und habe nun folgende Mängel festgestellt:
Kalium : 328 mg/l
Strontium : 3,4 mg/l
Brom : 48,42 mg/l
Bor : 2,64 mg/l
Nun habe ich mir das chemSPS bestellt um damit Kalium, Brom und Bor anzuheben,
ferner habe ich mir eine Strontiumlösung bestellt um diesen ebenfalls anzugleichen.
Denke das sollte so in Ordnung sein, oder?

Außerdem wurde ein Schwefelmangel festgestellt:
Schwefel : 658,40 mg/l
Was hat das für Auswirkungen, wie kann ich dem entgegenwirken, muß ich das???

Außerdem wurde eine Molybdän Überschuss festgestellt:
Molybdän : 26,38 μg/l
Was hat das für Auswirkungen, wie kommt es dazu (wird das in Sangokai Produkten dosiert), muß ich was ändern?
Salzigen Gruß
Daniel


Mein WohnzimmerRiff

Wenn 50 Millionen Menschen etwas Dummes sagen,
bleibt es trotzdem eine Dummheit.
Anatole France

Benutzeravatar
Patrick
Beiträge: 1620
Registriert: Freitag 5. Juni 2015, 17:29
Wohnort: AT-3340 Waidhofen/Ybbs

Re: Kaliummangel

Beitragvon Patrick » Donnerstag 1. Dezember 2016, 21:05

Hi Leute,

ich hole den Thread nochmals hervor.
Wer von euch kontrolliert denn den Kaliumwert regelmäßig, welchen Test nutzt ihr hierzu?
Liebe Grüße,
Patrick


Zurück zu „sango chem-SPS“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste