Erhöhte Werte Cu, Fe, Mn, Mo, Li

Benutzeravatar
tropicreef
Beiträge: 1136
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 15:26
Wohnort: 73054 Eislingen

Re: Erhöhte Werte Cu, Fe, Mn, Mo, Li

Beitrag von tropicreef »

Dennis hat geschrieben: der ganz linke Ast von unten auch komplett weiß ist oder täuscht das ?
das ist der rechte Ast vom ersten Bild oben. Die Korallen sind dort wo es hell ist nicht abgestorben. Die Polypen sind dort noch zu sehen.
Dennis hat geschrieben:Und ist das links eine Euphyllia ? Eventuell Nesselgifte ?
da ist genügend Abstand.
Jörg Kokott hat geschrieben:War das Salz denn sauber? Kann es nicht sein, das v.a. z.B. Eisen darüber ins Becken gekommen ist?
Das das Salz verunreinigt ist, galube ich nicht. Den Eimer verwende ich schon seit einem halben Jahr.
Gruss Dieter
Benutzeravatar
Dennis
Administrator
Beiträge: 855
Registriert: Donnerstag 1. Januar 1970, 01:00
Wohnort: D-27412 Tarmstedt
Kontaktdaten:

Re: Erhöhte Werte Cu, Fe, Mn, Mo, Li

Beitrag von Dennis »

Hallo,

haben die Korallen in diesem Bereich auch abgeschleimt wo Du es bemerkt hast ?
Gruß

Dennis
SRL FM
Beiträge: 63
Registriert: Donnerstag 19. November 2015, 23:20

Re: Erhöhte Werte Cu, Fe, Mn, Mo, Li

Beitrag von SRL FM »

Hallo Dieter

Meersalzmischungen enthalten immer ein Rieselhilfsmittel, Je nach Dauer nach dem Wasserwechsel und je nach Länge des Transportes kann eine ICP dann auch Eisen finden. Dieses Eisen ist aber nicht bioverfügbar und spielt daher keine Rolle. Bis zu 5 ug lassen sich hier schnell nachweisen. Es gibt aber auch einige Fischfuttermittel welche zur Zeit höhere Werte an Eisen/Zink/Mangan nachweisen lassen. Mangan darf im Fischfutter z.B. 2ug nicht übersteigen, werden aber z.B. Algen wie Spirulina dem Futter beigemischt bist du mal schnell bei 50ug und mehr Mangan. Nun kommt noch dazu das die Proben nicht filtriert werden und das hat zur Folge das auch Partikel gemessen werden können. Gruss
Benutzeravatar
tropicreef
Beiträge: 1136
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 15:26
Wohnort: 73054 Eislingen

Re: Erhöhte Werte Cu, Fe, Mn, Mo, Li

Beitrag von tropicreef »

Hallo, kurzer Update. Die Flecken sind so gut wie weg. Was Natriumbromid und Dinatriumtetraborat-Decahydrat doch für positive Auswirkungen haben. :)
Dateianhänge
Unbenannt.JPG
Gruss Dieter
hypocampo

Re: Erhöhte Werte Cu, Fe, Mn, Mo, Li

Beitrag von hypocampo »

Hallo Dieter

Verstehe Bahnhof...habe aber auch eine ähnliche Acroporas mit diesen Symptomen... also was hast Du gemacht?
Wispdead
Beiträge: 3
Registriert: Samstag 5. September 2015, 21:39

Re: Erhöhte Werte Cu, Fe, Mn, Mo, Li

Beitrag von Wispdead »

tropicreef hat geschrieben:Halle Jörg, anbei das Analyseergebnis.

Salinität habe ich einwenig gesenkt.
Iod Dosierung habe ich reduziert.
Phosphat ist aktuell bei 0,06mg/L.
Brom und Bor ist trotz Zugabe von chem SPS zu niedrig. Hierzu werde ich jetzt Ausgleichslösungen ansetzen.
Ich denke die Werte Brom und Bor wurden angehoben.
Habe damit in meinem SPS Becken auch positive Erfahrungen gemacht, jedoch hatte ich noch nicht solche Symptome.

Gruß Andreas
hypocampo

Re: Erhöhte Werte Cu, Fe, Mn, Mo, Li

Beitrag von hypocampo »

Hallo Andreas
Vielen dank für Deine Gedanken.
Ich hoffe Dieter beschreibt sein vorgehen noch.
Benutzeravatar
tropicreef
Beiträge: 1136
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 15:26
Wohnort: 73054 Eislingen

Re: Erhöhte Werte Cu, Fe, Mn, Mo, Li

Beitrag von tropicreef »

Hallo Dani,

ja, ich habe die beiden Werte für Bor und Brom auf die Optimalwerte ausgeglichen.

Bor mit Dinatriumtetraborat-Decahydrat.
Brom mit Natriumbromid.
Gruss Dieter
hypocampo

Re: Erhöhte Werte Cu, Fe, Mn, Mo, Li

Beitrag von hypocampo »

Danke Dieter.
Das bekommt man ja nicht einfach so ;-)
Es soll ja bald die Lösungen zum Kauf geben.
carlo_kraemer
Beiträge: 1308
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 12:35

Re: Erhöhte Werte Cu, Fe, Mn, Mo, Li

Beitrag von carlo_kraemer »

hypocampo hat geschrieben:Danke Dieter.
Das bekommt man ja nicht einfach so ;-)
Es soll ja bald die Lösungen zum Kauf geben.
Warum soll man das "nicht einfach so" bekommen? Klar, bekommt man die Stoffe. Das Problem ist halt nur, dass man sie in der richtigen Qualität bekommt und vor allem nachher auch richtig berechnet wieviel man benötigt, um die Werte im Wasser auf die Optimalwerte anzuheben. Das ist alles kein Hexenwerk, aber wenn man keine Ahnung davon hat, dann ist es sicher besser die Finger davon zu lassen und auf fertige Lösungen zu warten (oder die bereits existierenden Produkte der Konkurrenz zu verwenden). In den fertigen Lösungen ist aber auch nix anderes drin...

Viele Grüße

Carlo
Viele Grüße
Carlo
Antworten

Zurück zu „NRG-System“