erste ICP im neuen Becken

Hier geht es um Wasserwerte, Meerwasserchemie & Co. Du kannst hier auch Deine Wasseranalysen vorstellen und diskutieren!
Antworten
FedD
Beiträge: 5
Registriert: Samstag 12. März 2022, 10:06

erste ICP im neuen Becken

Beitrag von FedD »

Ahoi!

seit ca. 2 Monaten nun läuft mein neues Becken, ein Nyos Opus 300, welches aufgrund Platzmangel im alten 150l-Becken nun notwendig wurde.
Neben kleinen Startschwierigkeiten, welche ich auf ein zu schnell schwankendes Phosphat während des Umzugs zurückführe (zu hoch mit ca. 0,3 auf neues Becken) gab es bisher eigentlich keine Probleme. Die Korallen (gemischter, größtenteils "pflegeleichter" Besatz) stehen soweit gut (vielleicht minimal heller als im alten Becken), aktuell gibt es vermehrt Kieselalgen, was ich auch für den Anfang als tolerabel erachte. Die KH ist mit ca. 6,4 etwas niedrig, daher habe ich vor ein paar Tagen die Dosierung angepasst. PO4 ist nachweisbar, jedoch immer noch im sehr niedrigem Bereich. Der Nitratgehalt ist mit ca 2 ebenso eher im niedrigem Bereich.
Die Versorgung läuft aktuell noch über eine All-In-One-Lösung, jedoch möchte ich perspektivisch auf Sangokai umsatteln. Auch und vor Allem aufgrund der Informationskultur durch Empfehlungen, Podcast etc.
Nun zum Problem: ich habe aus Interesse nun die erste ICP gemacht, welche doch etwas schlechter ausfiel als ich annahm. Eine ganze Reihe verschiedener Elemente waren zu niedrig/ nicht nachweisbar.
Nun stellt sich mir ganz direkt die Frage: welche Elemente sind die "wichtigsten" zum Ausgleichen? Offengesagt möchte ich ungern 250Eur. an verschiedenen Fläschchen Spurenelemente kaufen, wenn der Besatz mir aktuell keine großartige Problematik zeigt. Da das Iod deutlich zu niedrig war habe ich jedoch etwas Jod dosiert, welches ich ohnehin schon zu Hause hatte. Zudem möchte ich zukünftig auch das Salz wechseln (bislang Dupla Marin), aufgrund der niedrigen Nährstoffe sehe ich aktuell jedoch noch von Wasserwechseln ab.
Dateianhänge
analysis-19727.pdf
(145.39 KiB) 54-mal heruntergeladen
FedD
Beiträge: 5
Registriert: Samstag 12. März 2022, 10:06

Re: erste ICP im neuen Becken

Beitrag von FedD »

Und hier nochmal 2 Bilder vom Becken gesamt
Dateianhänge
WhatsApp Image 2022-03-14 at 19.32.49.jpeg
WhatsApp Image 2022-03-14 at 19.32.43.jpeg
Gweny
Beiträge: 3426
Registriert: Mittwoch 21. Oktober 2015, 21:27
Wohnort: Nürnberg

Re: erste ICP im neuen Becken

Beitrag von Gweny »

Also zuerst solltest du die sali anheben. Die ist zu niedrig.

Jod musst du auch auf jeden Fall auf 0,07 anheben. Das ist sehr sehr wichtig.

Und Brom würde ich danach auch noch etwas korrigieren.

In der Reihenfolge.

Was misst du an no3 und kh daheim?
Grüße miri
FedD
Beiträge: 5
Registriert: Samstag 12. März 2022, 10:06

Re: erste ICP im neuen Becken

Beitrag von FedD »

Guten morgen!

Die KH ist tagesaktuell etwa bei 6,5, NO3 war bisher bei allen Messungen (zuletzt vor ca. 3 Tagen) relativ niedrig, ca. bei 2.
Beides also ebenfalls etwas niedrig angesetzt.
Jörg
Beiträge: 7
Registriert: Samstag 5. Juni 2021, 17:36

Re: erste ICP im neuen Becken

Beitrag von Jörg »

Hallo FedD,
eine super Auflistung mit allen wichtigen Nährstoffen, Makroelementen und Spurenmetallen mit den entsprechenden Referenzwerten findest du in SeA-Z. Ich habe diese Werte in eine Exceltabelle übernommen und habe so immer einen guten Überblick, wo es evtl. Handlungsbedarf gibt.

Grüssle Jörg
FedD
Beiträge: 5
Registriert: Samstag 12. März 2022, 10:06

Re: erste ICP im neuen Becken

Beitrag von FedD »

Vielen Dank für die Antworten! Grade die Einteilung in der genannten Tabelle in "potentiell" und "absolut" kritisch finde ich hilfreich.

In einem Youtube-Video zur ICP hatte ich zum Salinitätsausgleich die Anleitung gefunden, dass man schätzungsweise den absoluten Natriumwert durch 11000 teilt, diesen dann wiederum mit 35 multipliziert um die tatsächliche Salinität zu errechnen.
Das wären also in meinem Fall 9346:11000=0,85 und entsprechend 0,85x35=30. Dies entspräche also einer PSU bei mir von schätzungsweise 30. (alles leicht gerundet)
Wenn ich nun von 30 auf 35 PSU erhöhen möchte, dann bräuchte ich demnach 1350 gr. Salz bei ca. 250l Nettovolumen.
Entsprechender Korrekturfaktor für die restlichen Elemente wäre dann 1,18.
Damit müssten dann entsprechend noch Iod, Brom und Molybdän ausgeglichen werden, wobei die Menge der Zugabe angepasst werden müsste.
Kalium wäre bereits durch den Salinitätsausgleich im Normbereich.
Mache ich hierbei einen Denkfehler oder ist dies so realistisch?
Die 1,35 kg Salz kommen mir relativ viel vor.
Meine Spindel zeigt eine Dichte von 1,023 bei 25C, was eigentlich einer passenden Salinität entsprechen sollte. Ich nehme an die ICP ist da etwas vertrauenswürdiger?
FedD
Beiträge: 5
Registriert: Samstag 12. März 2022, 10:06

Re: erste ICP im neuen Becken

Beitrag von FedD »

Und noch eine - vermutlich etwas peinliche - Verständnisfrage:
aktuell messe ich wie oben beschrieben mit der Spindel. Diese zeigte mir 1023 bei 25C an (mitten im grünen Bereich der Skala), was 35 PSU bei der "normalen" Dichte und 30,5 PSU bei der "spezifischen" Dichte entspräche. Das Ergebnis der ICP würde sich somit ziemlich gut mit der spezifischen Dichte korrelieren lassen.
Die auf der Spindel angegebene Einheit ist SP.GR 25/4C 74mN/m.
Nun finde ich im Netz in verschiedenen Beiträgen sehr verschiedene Angaben, was eine Spindel mit solcher Einheit nun genau misst.
Kann hier jemand Licht ins Dunkel bringen?
Antworten

Zurück zu „Meerwasserchemie & Analytik“