Anhebung Mg und S über Magnesiumsulfat

Hier geht es um Wasserwerte, Meerwasserchemie & Co. Du kannst hier auch Deine Wasseranalysen vorstellen und diskutieren!
Benutzeravatar
tropicreef
Beiträge: 1136
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 15:26
Wohnort: 73054 Eislingen

Re: Anhebung Mg und S über Magnesiumsulfat

Beitrag von tropicreef »

Pauli hat geschrieben:Wir würden es auch mit Magnesiumsulfat-heptahydrat angleichen wollen. Wie berechnet man da die Menge? Die Berechnungstools geben immer an das man auch Magnesiumchlorid mitmischen soll.
Hallo Nina, das ist im Grunde genommen recht einfach. Du musst immer zuerst den Masseanteil ω der Komponente am Stoffgemisch berechnen. Oceamo gibt den Schwefelgehalt als Sulfat [SO4]2- im Aquarium an. Um den Sulfatgehalt in den entsprechenden Schwefelgehalt (S) umzurechnen, geht man wir folgt vor: Die Stoffmengenkonzentration von Schwefel (S) ist 32,06 g/mol, die von Sulfat 96,06 g/mol. D.h der Masseanteil von Schwefel ω(S) am Sulfat ist 32,96 / 96,06 ≈ 0,3337 (das entspricht 33,37%).

Laut ICP Analyseprotokoll hast du 2354 mg/l Sulfat im Becken. Umgerechnet in die Schwefelkonzentration sind das 2354 mg/l * ω(S)= 2354 mg/l * 0,3337 = 785,64 mg/l. Oceamo gibt als Idealwert für Sulfat 2700 mg/l an, das sind 2700mg/l* ω(S) = 2700mg/l *0,3337 = 901,124 mg/l Schwefel.
Du hast also ein Schwefeldefizit im Becken von 901,124 mg/l - 785,64 mg/l = 115,684 mg/l.

Du möchtest mit dem anorganischem Salz Magnesiumsulfat-heptahydrat (MgSO4 · 7H2O) das Schwefeldefizit ausgleichen. Die Stoffmengenkonzentration von Magnesiumsulfat-heptahydrat ist 246,48 g/mol. Der Masseanteil von Schwefel ω(S) an Magnesiumsulfat-heptahydrat ist 32,96 / 246,48 ≈ 0,13007 (das entspricht 13,01%).


Die Berechnungsformel für den einmaligen Ausgleich von deinem 115,684 mg/l Schwefel ist wie folgt:

(Gesamtnettovolumen_Aquarium * Defizit_Schwefel) : Massenanteil(Schwefel);

setzen wir deine Werte ein, so ergibt sich folgendes:

(400l * 115,684 mg/l) : 0,13007 = 355.759,20 mg ; wenn Du diesen Wert durch 1000 teilst, bekommst du Gramm: 355,76g

Du musst also 355,76 g Magnesiumsulfat-heptahydrat dem Becken hinzufügen, so dass sich der Sulfatgehalt von 2354 mg/l auf 2700 mg/l erhöht.
Löse diese Menge Salz in einem Liter Osmosewasser auf und gebe die Lösung verteilt über zwei Tage dem Technikbecken hinzu.

Mit dieser Erhöhung erhöht sich gleichzeitig dein Magnesiumgehalt (Mg) im Becken um 123 mg/l; also auf 1408 mg/l.
Gruss Dieter
Benutzeravatar
tropicreef
Beiträge: 1136
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 15:26
Wohnort: 73054 Eislingen

Re: Anhebung Mg und S über Magnesiumsulfat

Beitrag von tropicreef »

Pauli hat geschrieben:Fluorid ist auch im kritischem Bereich. Würdet ihr das z. B. mit Oceamo Single Element Fluorid angleichen?
Ja, kaufe Dir eine Fluor Ausgleichslösung. Die gibt es von mehreren Herstellen (ATI, FM, Oceamo, ..)

Deine KH würde ich auch einwenig erhöhen.
Gruss Dieter
Benutzeravatar
Pauli
Beiträge: 215
Registriert: Mittwoch 5. Juli 2017, 10:36
Wohnort: 21684 Stade

Re: Anhebung Mg und S über Magnesiumsulfat

Beitrag von Pauli »

Vielen lieben Dank Dieter für die ausführliche Erklärung.
Das werden wir so machen.
Die KH ist schon auf 7,5° angehoben.
Liebe Grüße Nina
Benutzeravatar
tropicreef
Beiträge: 1136
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 15:26
Wohnort: 73054 Eislingen

Re: Anhebung Mg und S über Magnesiumsulfat

Beitrag von tropicreef »

Hi Nina,

Oceamo gibt als Idealwert von Magnesium 1400 mg/l an. Das ist schon höher wie die anderen Analyselabore es angeben; diese geben Referenzwerte um die 1300 mg/l für Magnesium an. Ebenso im sangokai SEAZ. Mache Dir da aber keine Gedanken; mit Deinen 1408 mg/l bist du dann immer noch im Referenzbereich (1200-1450 mg/l).
Dateianhänge
mainelements.JPG
Gruss Dieter
Benutzeravatar
Pauli
Beiträge: 215
Registriert: Mittwoch 5. Juli 2017, 10:36
Wohnort: 21684 Stade

Re: Anhebung Mg und S über Magnesiumsulfat

Beitrag von Pauli »

Moin Dieter,
nach den Werten der SAEZ richte ich mich auch immer. Oceamo hat beim Sulfat zwar ein grünes Häkchen gemacht, aber auf Sangokaiwerte bringen finde ich dann schon besser.
Von Oceamo bin ich aber trotzdem begeistert.
Eine Zeit lang war mal immer wieder Silikat im Becken und wir wussten nicht woher das kam, bis Dr. Denk uns sagte das es wahrscheinlich von der Aktivkohle kommt. Er hatte recht.
Nur mal zur Info, von mehreren Kohlen die wir ausprobiert haben geben die von Sangokai und Aquabiotica (Mrutzek) am wenigsten Silikat ab.
Aber zurück zum Thema, Magnesium und Sulfat (Schwefel) wird wahrscheinlich auch wieder ganz langsam abfallen. Seit wir das NRG benutzen (ca 1 Jahr) ist von Analyse zu Analyse ein leichter Abfall zu sehen.
Die meisten Korallen wachsen seitdem aber auch sehr gut :D.
Dateianhänge
IMG-20200927-WA0001.jpg
Liebe Grüße Nina
Benutzeravatar
Pauli
Beiträge: 215
Registriert: Mittwoch 5. Juli 2017, 10:36
Wohnort: 21684 Stade

Re: Anhebung Mg und S über Magnesiumsulfat

Beitrag von Pauli »

Hi Dieter,
vielleicht kannst du mir noch eine Frage beantworten.
Beim Magnesiumsulfat-heptahydrat gibt's ja große Preisunterschiede Aquafair 5€/Kg, Wiegandt 13€/Kg, Preisaquaristik 32€/Kg. Gibt es da Qualitätsunterschiede? Ich habe jetzt das von Wiegandt
( mittleres Preissegment) bestellt. Ich hoffe das ist in Ordnung.
Liebe Grüße Nina
Benutzeravatar
tropicreef
Beiträge: 1136
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 15:26
Wohnort: 73054 Eislingen

Re: Anhebung Mg und S über Magnesiumsulfat

Beitrag von tropicreef »

Hallo Nina, ich hätte das bei wiegandt nicht gekauft. Dort wird nichts über die Qualität/Reinheit des anorganischen Salzes geschrieben. Idealerweise erhält man sog Analysezertifikate zum Salz.

Aquafair gibt an; Qualitätsstufe: rein > 99,0 %, Ph. Eur 5.0. Das hättest kaufen können.
Gruss Dieter
Benutzeravatar
tropicreef
Beiträge: 1136
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 15:26
Wohnort: 73054 Eislingen

Re: Anhebung Mg und S über Magnesiumsulfat

Beitrag von tropicreef »

Pauli hat geschrieben:Wie berechnet man da die Menge? Die Berechnungstools geben immer an das man auch Magnesiumchlorid mitmischen soll.
Eine detailierte Erläuterung zu den Berechnungen steht in der neuen Koralle (Nr. 125). Dazu habe ich einen Artikel geschrieben. Viel Spaß beim Lesen.
Dateianhänge
120143051_10215497148696273_5242304528196420121_o.jpg
Gruss Dieter
Benutzeravatar
Pauli
Beiträge: 215
Registriert: Mittwoch 5. Juli 2017, 10:36
Wohnort: 21684 Stade

Re: Anhebung Mg und S über Magnesiumsulfat

Beitrag von Pauli »

Hi Dieter,
morgen wird die Dose ankommen. Mal sehen was darauf steht. Gegebenenfalls werde ich dann nochmal 5€ investieren.
Den Beitrag in der Koralle werde ich auf jeden Fall lesen.
Dankeschön nochmal für die Infos.
Liebe Grüße Nina
FloeDa-Riff
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch 2. September 2020, 07:18

Re: Anhebung Mg und S über Magnesiumsulfat

Beitrag von FloeDa-Riff »

Guten morgen Dieter,

Ich stolpere gerade über die von Dir angegebene Erhöhung von 123mg/l des Magnesiums bei der Verwendung von Magnesiumsulfat-heptahydrat.

Nur für mich zum Verständnis:
Stoffmenge MgSO4*7H2O: 246,48 mol/g
Stoffmenge Magnesium: 24,304 mol/g
Masseanteil Mg an MgSO4*7H2O: 0,09860435 = 9,86%

Setze ich als Defizit Deine genannten 123mg/l Mg in die von Dir genannte Formel ein, sollte doch eigentlich das gleiche Ergebnis herauskommen, wie in Deiner Rechnung, nämlich 355,76g MgSO4*7H2O
Das kommt allerdings nicht heraus, sondern 498,96g.

Rechne ich mit den 355,76g einmal rückwärts, komme ich auf folgendes Ergebnis:
355,76g MgSO4*7H2O hat einen Magnesium-Anteil von 35,08g (9,86% von 355,76g)

(35,08g*1000)/400l= 87,697mg/l

Das heißt doch, dass Magnesium nur um 87,697mg/l angehoben wird oder?

Oder habe ich hier irgendwo einen Denkfehler?

Danke im Voraus.

Gruß
Markus
Antworten

Zurück zu „Meerwasserchemie & Analytik“